colca canyon

Sonntag, 17.11.2013
Nach 4 Stunde schlaf wurde ich um vier mit lautem Getöse geweckt, raffte meine Sachen zusammen und stolperte die schmalen Treppen hinab. Im bus sassen 9 bleiche Menschen und die nächsten beiden Tage verbringen ich mit einem spanisch sprechenden guide ND zwei Franzosen. Diese über setzen redlich und einiges verstehe ich sogar! Eine aber habe ich gelernt...man muss nicht alles mitmachen. Nach einigen stnpundne Fahrt sahen wir einen riesigen Kondor durch den Canyon schweben, dann am Ziel. Ich ahnte nicht, was auf mich zukam...in 3000 Metern hoehe sind wir auf schmalen eselspfaden mit Geröll und Steintreppen in den Canyon abgestiegen. Rutshcnd, WG des vielen geroells verushcte ich eine Steinplatte nach der anderen zu meistern. Die Sonne brannte unerbittlich bei 40 grad:-) hoch rot, schwankend veffluchte in meine Abenteuerlust . Die jungen mitreisenden huepften frohgemut den Berg hinabjund Frau Schmitt , de kollpas nahe, versuchte schritt zu halten. Der Speichel klebte als zähe Masse im Mund. Ich bekam nur Schlacht Luft, WG der hohe. Irgendwann rutschte ich auf dem Geröll aus und blieb wie ein Maikäfer auf de rücke liegen. IC war am ende. Vor meinen Auge schwebte eine imaginäre wasserflasche. Mühsam kam IC wieder auf die Beine und hatte mir das linke bein an der Hüfte schmerzhaft verdreht. Der guide trug meinen rucksack und von irgenwoher tauchten auch Stöcke auf. Ich hatte absolut keine Energie mehr und wäre am liebsten liegen geblieben. . So schwankte IC fluchend an meinen Stöcke fest haltend weiter ins Tal. Am Ende des Weges empfing mic großes gejohle und eine Cola. Ich wusste bislang nicht, wie köstlich Sohn ein getraenk sein kann. Alsbald ging es weiter und en steiler anstieg führte zu den lodges. Ohne den guide, der mich zog und zerrte wäre ich liegen geblieben. Mein linkes bein lässt sich kam anheben und nur unter ziehenden scmerzen bewegen. Die löste besteht AS ein paar Lehmhütten mit Strohdach ohne Strom. Im Tal gurgelt der Fluss und rechts und links Rat der Canyon in den Himmel. Wunderschoen!,, nach 2 Litern Wasser und einer scmackhaften Suppe ging es kurz ins Bett. IC bin derart ausgepowert, dass ich kam auf die Toilette komme. Jorge geht es 3 h zu Fluss in die Oase. Nach langen Palaver werde IC die nächsten beiden Tage auf einem muli verbringen. Es ist Urlaub! Mit Mitte 20 wäre cih auch noch locker de begrhinab gehuepft:-) ich mach emich lieber zu Gespött der mitreisenden, aber dass schaffe ich einfach nicht. Und trabe lieber mit dem kleinen Juli den Berg hinauf. Die Aktion sprengt en wenig die Reisekasse, ar ich habe ja auch Geburtstag. Dann schenke Ich mir eben zum 48. Einen muli-rauf auf den Canyon trip.aus gründen der gewichtseerparnis verzichtete Ich auf jeglichen Lesestoff. Es ist 4 Uhr nachmittags, grenzenlos ruhig, ein traum. Vermutlich konnte IC ein Buch sowieso nicht halten. Wir konnten NS alle nicht überwinen zu duschen. Die Dusche ist sehr minimalistisch, aber ich habe keine kraft mehr. Bei meinen kleinen, mic körperlich einschränkenden Missgeschicken, werfe ich immer einen rescue kuagummi ein. Wenn ich n diesem tempo weiter mache, ist die Schachtel bald leer. Gott segne den Erfinder der feuchttuecher. Um 8 lagen wir alle im Bett. Aber um 7 Uhr Aufstehen und a Grund eines Canyons in absoltuer Ruhe die Zähne zu putzen entschädigt für alles. In Peru gibt es nur erdbeermarmelade. Da ich durch meine 7 Zonen kaltschaummatratze reichlich verwöhnt bin, sodDauer es mitten, bis alle Glieder wider ihre Dienst tun:-) ohne den muli konnte ich dastal nicht mehr verlassen. Alleine auf den muli aufzusteigen war en kleiner Akt. Der Bauer, der AS Juli führte trug leichte Sandalen und lief 3 h ohne Pause bergauf und bergab. Es dauerte nicht Lage und ich hing bei einem abstieg auf halb acht auf dem Hals des Tieres. Kur darauf diese ichmir wieder al den koKopf a einem ast und Grunde nun eine beulenkolonie auf Menem Kopf! Die Landschaft ist unbeschreiblich schon. Es ging 500 Meter steil bergauf und dann das ganze wieder herunter. Irgendwann galt es nur noch auf dem muli zu bleiben. Endlich die Oase. Am Grunde des Canyons schmiegt sich der Wasserfall , eine Mengen grün und ein paar Hutten. Zu Menem grossen Glück fand ich noch eine zerfledderte Zeitschrift in meiner Sprache und ein nationalen eografic in englisch. Grund zum Jubel! Diese lese ich in der Hängematte genuesslich bis af den letzten Buchstaben. Es ist 11 Uhr am morgen...nichts zu tun. IC zeichne im Laufe DS Tages jede Blume und genisse die Ruhe. Gegen abend komme die reisenden der 2 Tagestour...ein Höllen trip. Wir essen im Kerzenschein pasta und um 8 sind alle im Bett. Immerhin fand sic noch eine Japanerin, die den aufstieg auch nicht schafft und wir zockeln gemeinsam los. Die anderen ueberwinden 2000 Höhenmeter im Morgengrauen. Wahnsinn. Nun bin ich wider im hostel, meine fuesse sind mit blasen bedeckt , ar die Strapazen waren es wert. Unser guide und die beiden Franzosen organisierten sogar einen geburtstagskucen mit Kerzen in einem winzigen Bergdorf. Ich musste alle peruaer küssen und Herzen und hatte Tränen in den Augen. In manchen momenten wäre der geliebte Mensch an meiner Seite sehr hilfreich. Morgen, wwider mal in aller frühe geht der bus nach puno an den Titicacasee...

arequipa

Mittwoch, 13.11.2013
Nach einem faulen Tag in der Hängematte fuhr ich dann mit dem tuk tk zur busladestation. Dort gibt es Sicherheitskontrollen, wie am Flughafen. Endlich traf ich ein bekanntes geishct und wir rauchten die unsäglichen filterzigaretten vor der Stationen. Mein Rucksack war 10 cm von mir ans Geländer gelehnt. Während wir uns reisetipps geben, sehe ich plötzlich meinen Rucksack 20 Meter weiter mit einem peruaer dahinschlendern. Und da hatte IC doch noch Adrenalin im Blut! Laut schreiend verlegte ich ihn und er ließe en Rucksack los un schlenderte einfach weiter.2 mMinuten später und mein gesamtes technisches epuipment wäre ohne mic auf reisengegangen?gegangen! Etwas geschockt, ob der Schnelligkeit und Dreistigkeit hielten wir uns dann in der nahe der Sicherheitskräfte auf. Pünktlich nach de sicherheitscheck und einmal gefilmt werden, wurde das Gepäck verstaut. Der Steward verteilte decken und Kissen und ich bin sehr dankba, um mein nackenhoernchen und die augenbrille. Die Sitze liessen sic weit nach hinter klappen, weic, wie eine Wolke und dann gab es erst ma eine warme Mahlzeit! Im morgengraue musste IC eine Toilette aufsuchen und ploetzlic bremste der bus. Ich flog durch die Kabine, die teur tat sic auf und unversehens stand ich mit herunter gelassenen Hosen m Mittelgang. Die Meisten schliefen noch. Gott sei dank! Obwohl IC eifrig spanischen lerne, scheint die vertaendigung momentan doch nur mit Hand und Fuss zu funktionieren. Das sit eine Großstadt, laut hupen den der Verkehr, Menschen Trauben und etwas verloren irrte IC auf der suhe nach einem fruehsueck durch die Stadt. Auf jeden Fall ernaehre ich mich hier sehr gesund! Im Zentrum gibt es eine grosse Plaza mit Kolonialbauten, Palmen und gehupe an allen enden. Ueberall steht die polizia. Dank meines gute reisefuehrers fand ich den deutschen Anbieter einer colca Canyon Tour rasch. 3 Tage trekken mit kormoranen liegen nun vor mir. D.h heute wieder um 3 Uhr. Nachts aufstehen. Ein Himmelreich für ein Bett!,, am letzten Tag müssen 1000 Höhenmeter auf 4000 m über RW den werden. Bin gespannt, ob meine Erythrozyten mitspielen:-) immerhin bin ich heute ma verabredet. Klaus lebt hier mit ihm gehe ich jetzt mal en bierchen trinken. Die acht wird kurz und dort gibt es kein wifi:-) See you in the 16.!

ose huacachina

Dienstag, 12.11.2013
Es gelang mit schlussendlich doc noch einen ruhigen Platz in der Oase zu finden. Und so schaukelte ich Glück kl IC in meiner haengemattre, mit lesestoof versehen dahin. Ein wenig erwischte mich montezumas Rache, aber vielleicht liegt es auf daran, dass mein Körper frische Säfte, Avocados und viel Reis nicht gewohnt ist. Die Nacht war grauenvoll. Über mir schlief ein spanisch fluchen der Typ, der die ganze nach am Bett rettete, laut mit sic sprach und immer weder. Madre mia, putta grande sagte, alle halbe Stunde klopfte er wie wild af die Holzbohlen. Es war beängstigend. Im morgengruane begann ich dann auch zu fluchen ND s stelle sic heras, dass ihn wohl mein schnarchen störte. Irgendwann verließ er uns fluchend und der Rest im Form konnte noch eine Mütze schlaf nehmen:-) am Nachmittag wurden wir mit einem riesige Fahrzeug, ahnlich eine Amphibienfahrzeug mit einem riesige Käfig als Aufbau abgeholt. Die Kamera oeffnet sich nicht mehr, und IC weiss nicht, ob sie an sStrom Mangel leidet...egal, in attemberaubender Geschwindigkeit und laut Rohrendem mMotor setzte sich das Vehikel in Richtung Dünen in Bewegung. Ich konnte kaum atmen. Er fuhr bis auf die spitze riesiger Dünen, dort hinge wir die kurze Moment und dann ging es auf der anderen seite im 30 grad winke wieder in de tiefe. Alle kreischten, nach eeine kurze Moment der Erholung wa der fahre schon auf er spie der nächsten Dune...einmal und nie wieder. Mein Magen fuhr neben EM Fahrzeug her und mein adrenalinvorrat für die nächsten 4 Wochen ist verbraucht. Nach de wie alle schon en wenig nervlich angegriffen waren, hielt er auf der spitze einer Dune und zerrte snowboardaehnlich Gebilde aus dem Fahrzeug. Alle mussten stehend, wild rudern den Hang hinunter rutsche. Ich war begeistert. Der nächste Hügel war steiler und langer...und Frau Schmitt musste selbstverständlich wieder im stehen dort hinunter und folgte nicht de anderen, die die fahrt Bauch hl in GS machten. Natur RL IC flog IC aus der Kurve und trage eine leichte gehirnerschuetterung davon. Mein Kopf fühlte sich a, wie eine geplatzte Melone und damit war das sandboarding für meinen tel abgehackt. Während der Rest der Truppe, die steilsten Berge baeuclings schreiend eroberten, blieb mir nur mit Drohnen indem Schädel zuzusehen. Sand fühlt sic wie Zement an.deswegen lebte ich heute einen Ruhetag ein und verbrachte die Zeit im banjo, WG montezuma oder in der Hängematte eook lesend. Wunderbar!,, in 5 Stunden geht es nad Arequipa zum strecken. Wieder eine Nacht im Sitze verbringen, obwohl es wohl ein Luxus US ist , so sind 12 h Fahrt dennoch eine Herausforderung. Gestn traf ich noch 3 deutsche, die her sofort erkennbar sind. Alle tagen kaum etwas am leib, nur die deutschen sind immer gerüstet, mit Stiefeln, trekking Hosen und multifunktionsjacken:-) Druck KTM IR die Räume wegen der nachtfahrt:-)

oase huacachina

Sonntag, 10.11.2013
Leider ist das wlan hier so lahmen ND langsam...IC versuchte nun de bilder per facebook hochzuladen uns suche nach wie vor nach einer Lösung für einen vernünftigen blog. Zumal ich ja nicht immer online sein kann. Egal, es gibt schlimmere probleme:-) nach eienmuebliche traveller Frühstück, das scheint es auf der ganzen Welt zu geben...hielt ich ein tuktuk an. Leider vertsnaden IR uns nicht...aber irgendwann fanden wie auch die Taxis collectivos. Mit meinen beiden Rucksäcken und 4 anderen mitreisenden passten wir locker in einen kleinen matiz. In paracas konnte IC fast nahtlos in den bus zur Oase steigen. Das ist wirklich wunerbar organisiert. Leider wieder kein bekanntes Gesicht ND nur Pärchen....die oase liegt inmitten hoher Sandberge. Der See ist halb so gross, wie der lietzensee und dennoch fahren kleine Ruderboote darauf herum. Rundherum sind einstöckige Gebäude und alles sehr lauschig. Leider hämmert auch aus jeder location laute karibische Musik...das nervt. Als IC mich gerade zum essen platziert hatte, kamen auf noch 2 strassenmuskanten, die lauthals ihr können vorführten. Danach wechselte die Musik umgenhed zu techno und ich finde meine ohrenstoepsel nicht.eigentlich suchte ich die RhE, entspannt lesen...immerhin wimmelt es hier von touris und die Chance mal in Kontakt zu kommen steigt erheblich.der Altersdurchschnitt liegt bei 25 und ich bin die oma hier:-) ein winziger verschlag wird mich mit 3 anderen die nächsten beide ta beherbergen...ich bin gespannt auf die Reaktionen der anderen mit schlafenden. Langsam reicht es mir auch mit dem alleine, schweigend das Land zu entdecken. Und das mir:-) es ist grad mal halb acht und ich moechteim miement nur noch weg hier...ueberall Musik, ob ich d Sie hören will oder nicht. Und das JN einer Oase!,,,immerhin habe ich heute mal 10 Minuten mit einem jungen struempfchen gesprochen. Ecuador, Panama, EC und nun noch 8 Wochen durch Südamerika. Die machen das richtig. Mitte 20, Studium beendet und dann MaK kur um de Welt. Manche sehen noch aus, wie frisch geschlüpft....ich werde dann sicherlich in ein schwegekloster eintreten, wen IC zurück bin. Langsam bekomme ich einen Vorgeschmack. Bin einfach nur ein wenig genervt. Auf der suce nach einem Ort der Ruhe bin ich in der ordentlichen disco gelandet, kann aber immerhin zwischen etchno oder karibischer musik waehlen:-) ich über mich nun im loslassen, ist mir doch egal, ob ich hier mal Kontakte bekomme. So, das hat ihr nun davon. Angimkann schon mal nach schweigeklostern schauen...aber ehrlich, irgendwie nervt mich das, auf der anderen Seite ist es OK. Ich kiennte die Mutter der meisten hier sein. Mein kleiner 4 Bett Form ist direkt nebe der bar und die basse Drohnen. Das wird sicher eine lustige Nacht.

paracas

Sonntag, 10.11.2013
So, ich gebe auf. Entweder ich kann mic bei den bkogs nicht anmelden oder die blog APP wird nicht runter geladen. Ich wurde ja sehr gerne den Text mit Bildern unter füttern, aber bislang führt kein weg dorthin:-) um 6.30 klingelte also der Wecker und meine Hoffnung auf andere touris zerschlug sich, als der bus puektlich um 7 vor der Tür stand. In paracas wurde wir in viele reihe eingeteilt und warteten. Da keine Zeit für ein Frühstück war, kaufte ich in weiser Voraussicht eine Tüte chips. Nach dem ausfüllen einiger listen ging es dan auf Schnellboote. In meinem Boot waren 38 Peruaner und ich. Meine Nachbarin sprach munter auf noch ein und immerhin Versand ich jedes 3. Wort. Ein lustiges Bild, welches sich ja leider nicht hochladen lässt, alle in orangen Schwimmwesten eingepackt und los ging es. Die ersten Minuten konnte ich nicht atmen, so schnell ging es über das Meer. Dann kamen die islas des ballestas. Schroffe Felsen, mit tausenden von Vögeln, kormoranen, humbold Pinguinen. Der Gestank sprach für sich. Das Guano wird dort alle 7 Jahre abgetragen und der letzte abtrag war vor 2 Jahren. Das Boot fuhr bis auf 1 Meter an die bunte Vogelwelt. Die Felsen waren mit Toren durchbrochen und alle fotografierten wie di wilden. Seehunde rack Kelten sic direkt vor unserer Nase und die kleine seehundbabies lagen auf den Mamas und schnarchten. Trage blickte uns der eine oder andere an...ein bald wäre jetzt schon. Aber das bekomme ich auch noch hin...ein phantastisches Erlebnis...,so nah, war ich den Seehunden noch nie. Etwas durch gefroren endete unsere Reise dann an der Plaza. Dort bekam IC mein obligatorisches sandwich mit Hühnchen...es sit nicht so spassieg, die Mahlzeiten am katzentisc alleine einzunemen, ar langsam fine ich gefallen daran.zur vereinbarten Zeit war ich am Treffpunkt. Tja, sonst war keiner da....da ich aber langsam den groof bekomme, wartete CI geduldig. Irgendwann kam Brian, der später auch der Vater meiner Kinder werden wollte und schon ging es in den Nationalpark. Mein alter und die damit verbundene Unfruchtbarkeit schreckte ihn wenig, in Peru bekommen auch Frauen mit 50 noch Kinder. Ola! Meine mitreisenden kamen aus aller Herren Länder und meist paarweise. Das ausser RTÉ sich in innigem Händchen halten und kuessche hier und a. Auch fühlte mic ein wenig verloren. Nach einer Führung durch das museo, super gemacht und grafisch, architektonische ein Highlight, leider war die Führung auf spanisch, egal, ging es weiter. Der Park sit ode wüste. Verloren im desert. Wunderbar, weite, Hügel aus Sand und sonst nichts. Atemberaubende Küsten, ein echtes Highlight. In einer kleinen Bucht, 100 mehr von mir badeten die Kormorane, war dann lunchtime. Der Hollaender, mit dem ich kur ins Gespräch am, wandte sic einer jungen, attraktiven Frau zu und so genoss IC den Ausblick an meinem kleinen katzentisch. Die Speisekarte verstand ichnleder nicht und so betsllte ich auf gut Glück. Wunderbar! Wohlschmeckender calamarisalat, hiess nur lenguados oder so...es dauerte nicht lange und Brian gesellte sich zu mir. Ein langer schwarzer im reiferen alter, unser guide. Er schlug mir vor, mich bis la paz zu begleiten und es in der Zeit mit einem baby zu versuchen. Leider bin ich ja seit 4 Jahren verheiratet und habe 2 Kinder. Theoretisch konnte man auch ein quad mieten und dann noch mal in aller Ruhe in den Nationalpark fahren. Letztlich ist mir nach wie vor nach ein wenig Entspannung und 2 tagen einfach nur ruhen. Ich bin nach wie vor müde, nicht ganz im hier und jetzt....in paracas endete dann die Tour und ich wartete geduldig auf seien trip nach piscu. Dor angekommen stellte sich im tecnical center heraus, dass meine Speicherkarte optimal in das tablet passt...super...ich konnte die Bilder auch schon finden...ein tablet ist nicht mit einem Rechner vergleichbar. Dennoch der pure Wahnsinn. Letztlich bin ich froh, eine handvoll Bücher eingepackt zu haben, da bei der Sonneneinstrahlung ein lesen af dem tablet schwierig werden könnte. Aber ich konnte Gesten abend in Peru! Das erste in der Mediathek sehen. Alles in allem, en gelungener Ausflug. Morgne geht es in die Oase hua? . Dort ist es möglich mit Skateboards und buggis die Sanddünen runter zu rauschen. Da ich ja noch eine alte Generation bin und nur klassisch ski fahren kann, werde ich mich wohl auf den buggi beschränken. Mal sehen:-) im Moment konnte ich auch in China reisen. Leider verstehe ich kaum etwas, das lässt sich aber immer loesen und IC bin alleine unter Peruanern. Letztlich aber auch eine gute Erfahrung, da traveller ja meist das gleiche berichten...und AS wird auch noch kommen. Ich komme gut mit mir klar und geniesse die waerme. Auf dem speedboat fragte mich, z.b eine hübsche peruanerin, ob ich ein Foto von mir wolle....man geht hier nicht verloren. Dennoch ist ein gewaltiger unterschied zu Asien. Peru ist bislang eine ode Landschaft, kaum Vegetation. Pisco wurde 1998 von einem Erdbeben heimgesucht und ist nach wie vor eine Baustelle. Ueberall zerstörte Hauser, die meist nicht über den 1. Stock hinausgehen.

piscu

Samstag, 09.11.2013
So, nun musste ich den ersten teil des Reiseberichtes per mail senden, da so ein tablet JD Menge Funktionen hat, aber nicht die, die ich beoetige:-) nach der anstrengenden Anreise und einer kurzen Erholung am pool machte ich mic auf den weg ins centro. Allem Anschein nach binich hier der einzige touri...inmitten aller pPeruaner fühlte ich mic doch ein wenig verloren. Meine holperigen anfragen wurden mit Händen und Füssen beantwortet und irgendwann war ich dan auch im centro. Verstohlen tippte ich am bankomaten meine Daten ein und verschwand schnell in der enge. Leider wa meine suche nach Tabak erfolglos...die Brust nach vorne gedeckt, bewegte iIC mich dem ausser ren Anschein nach slebstsicher durch di Massen, dem hupen den Verkehr und ohne Ziel. Pisco hat an sich nicht viel zu bieten, außer vielen Baustellen, Verkehrslärm und sehr freundlichen Mitmenschen. Als die Dunkelheit einbrach beeilte IC mich dennoch, schnell ins hostel zu kommen. In einem kleie lokal am Markt wurde mir ein aus erst schmackhaft es mal für zwei Euro serviert. Super. Um meine Erzählungen zu untermalen hatte ich extra einen scard Adapter gekauft und stelle gerade fest, das tablet braucht eine andere Karte...

Bald geht es los

Samstag, 09.11.2013

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.